corona-kiga
Wir sind Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin und betreuen alle Kinder und Jugendlichen von Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Egal ob es um die Behandlung einer akuten Erkrankung, die Durchführung einer Vorsorgeuntersuchung, die ärztliche Begleitung einer chronischen Erkrankung oder die Beratung in gesundheitlichen Fragen geht: Wir freuen uns für Sie und ihr Kind da sein zu dürfen!
Peter, Saupp, Andrea, Maaßen, Roth, Maassen, Kinderarzt, Kinderärztin, Kinder, Jugend, Medizin, Hausarzt, Arzt, Kinder- und Jugendmedizin, Asthma, Allergie, Allergologie, Allergietest, Impfen, Impfung, Impfungen, U2, U3, U4, U5, U6, U7, U7a, U8, U9, U10, U11, J1, J2, Vorsorge, Vorsorgeuntersuchung, Jugenduntersuchung, Neugeborenenscreening, Fersenblut, Blut, Labor, Diagnostik, Leichlingen
21763
page-template-default,page,page-id-21763,stockholm-core-1.0.8,select-theme-ver-5.1.5,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Zurück

 

Aufgrund der Schul- und Kindergartenschließung muss ich meine Kinder betreuen und kann deswegen nicht zur Arbeit. Welche Optionen habe ich?

 

Ist bei der Schließung der Kita/Schule unter Berücksichtigung des Alters der Kinder eine Betreuung erforderlich, so müssen die Eltern zunächst alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, die Kinderbetreuung anderweitig sicherzustellen (z. B. Betreuung durch anderen Elternteil). Kann die erforderliche Kinderbetreuung auch dann nicht sichergestellt werden, dürfte in der Regel ein Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitnehmers bestehen, da die Leistungserfüllung unzumutbar sein dürfte (§ 275 Abs. 3 BGB). D. h. in diesen Fällen wird der Arbeitnehmer von der Pflicht der Leistungserbringung frei; es ist nicht zwingend erforderlich, Urlaub zu nehmen.

 

Zu beachten ist jedoch, dass bei einem Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitnehmers aus persönlichen Verhinderungsgründen nur unter engen Voraussetzungen ein Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts bestehen kann. Ein solcher Entgeltanspruch kann sich aus § 616 BGB für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit ergeben. Zudem kann der Anspruch aus § 616 BGB durch arbeits- oder tarifvertragliche Vereinbarungen eingeschränkt oder sogar vollständig ausgeschlossen sein.
Nimmt der Arbeitnehmer Urlaub, erhält er Urlaubsentgelt.

 

In dieser Situation dürfte es hilfreich sein, zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales appelliert an alle Arbeitgeber, zusammen mit den betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern pragmatische Lösungen (z. B. Homeoffice, kreative Arbeitszeitmodelle, Nutzung von Urlaub und Arbeitszeitkonten, etc.) zu vereinbaren , welche den Belangen der Familien und der Arbeitsfähigkeit der Betriebe und Einrichtungen Rechnung tragen.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales